Dienstag, Juli 17, 2018
Text Size

USV Potsdam verliert in Hannover

Letzten Samstag sollte es einfach nicht sein. Mit 17 willensstarken Männern trat der USV Potsdam die lange Reise nach Hannover an, um gegen den Tabellenletzten TSV Victoria Linden die Form aus dem vergangenen Spiel zu bestätigen. Nach der Ankunft in Hannover folgte die erste Ernüchterung. Der Platz glich nach den letzten Regenfällen vielmehr einer  Schlammwiese, als einer Sportstätte. Das spielte den Potsdamern nun gar nicht in die Karten, wollten sie doch mit ihrer schnellen Hintermannschaft im Spiel den Gegner hart attackieren.

 

Für die Hannoveraner waren die Gegebenheiten ein gefundenes Fressen, denn auf einem schwerfälligen Grund konnten sie mit ihrem physischen Sturmspiel glänzen. Kurz nach Anpfiff legten die Hausherren auch gleich los. Meter um Meter wurden die Potsdamer zurückgedrängt und fanden sich des Öfteren kurz vor ihrem Malfeld wieder. Aber die Handlingfehler der Hannoveraner ließen keine Punkte zu und die Gäste von der Havel konnten sich dadurch mit Mühe und Not aus der Bedrängnis befreien.

 

Jetzt kamen die Potsdamer ein wenig besser ins Spiel und drängten ihrerseits die Hannoveraner in ihre Hälfte. Drei Straftritte hintereinander wurden den Gästen zugesprochen. Alle drei wurden zu den Stangen gesetzt und kein einziger fand sein Ziel. So wurden die ersten neun Punkte verschenkt. Victoria Linden schöpfte daraus neuen Mut und setzte sein Spiel weiter fort. Diverse Fehler in der Potsdamer Verteidigung wurden ausgespielt und so waren es die Gastgeber, die die ersten Punkte in Form eines Versuchs ergattern konnten. Bis zur Halbzeitpause änderte sich daran auch nichts. Victoria griff jedes Mal formstark an und legte einen Versuch nach den anderen.

Die Potsdamer waren sichtlich überfordert und gingen mit einem Rückstand von 17: 0 in die ersehnte Pause. Nach dem Wiederanpfiff zeichnete sich ein ähnliches Bild ab und Hannover konnte erneut punkten. Erst in der zweiten Hälfte der zweiten Halbzeit konnten sich die Potsdamer im Angriff besser organisieren und kamen nach einer druckvollen Attacke zum ersten Versuch ihrerseits. Jetzt schöpften die Potsdamer neue Hoffnung und griffen mit der Hintermannschaft an. Es folgte eine wahre Aufholjagd und die Gäste kämpften sich bis auf einen Versuch heran. Allerdings wollte Victoria das nicht zulassen und legte nach einem Konterangriff wiederum einen Versuch. Kurz vor Schluss jedoch waren es wieder die Potsdamer, die ihre Chance witterten und jeden Ball spielten. Robin van Look konnte seinerseits den Anschlussversuch legen und den Punktestand auf 28:24 verkürzen.

Leider dauert ein Spiel nur 80 Minuten und so erfolgte der Schlusspfiff zu einer denkbar ungünstigen Zeit. Victoria linden konnte nach der letzten Niederlage gegen den BSV 92 in diesem Spiel die Arme hochreißen und jubeln, während die Potsdamer mit nur zwei erbeuteten Bonuspunkten ihre Chance auf den vierten Tabellenplatz zusehend verschlechtert haben.


AddThis

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information