Samstag, Juli 21, 2018
Text Size

Spielbericht: USV Potsdam vs DRC Hannover


Ergebnis: 80 : 05

Nach 25 Minuten war der starke Dampf raus und die Potsdamer kamen in Fahrt.
Heimsieg für die Potsdamer Adler im Ligaduell der 2. Rugby Bundesliga.

Auf Seiten der Hausherren war man wie auch schon im Spiel gegen Hamburg zunächst nur physisch auf dem Platz anzutreffen. Die nur mit 15 Mann angereisten Gäste agierten sehr spielstark und setzten die Hausherren mehrfach vor dem eigenen Malfeld fest.

Die daraus resultierenden Straftritte in der 2 und 4 Minute konnten jedoch nicht genutzt werden. Auf der anderen Seite vergab Potsdam einen Strafftritt in der 12 Spielminute. Die Mannen des DRC um Alexander Luft ließen wenig Angriffe der Potsdamer zu, die bis dato noch nicht so recht im Spielfluss waren. Die Angriffsbemühungen wurden durch eine gute Gästeabwehr immer wieder vereitelt. Christian Schubert konnten dann nach 18 Minuten, per Strafftritt, die ersten 3 Punkte für die Adler erzielen. Vor allem die Fidji's auf Seiten der Hannoveraner machten gehörigen Druck, aber schon nach 25  Spielminuten schien die Luft heraus zu sein. Anders beim USV, der nun munter aufspielte und in der 27. Minute zum ersten Versuch durch Schubert kam, den er auch selber erhöhte.

Um diesen Zeitpunkt bestimmte das Team um Kapitän Jan Bachmann das Spiel. Trotzdem sprang bis zu Halbzeit nicht mehr als ein weiterer Versuch durch den Schluss Robert Westphal heraus, der auch wieder sicher durch Schuber erhöht werden konnte. Spektakulär war die Verteidigung des DRC als Joshua Jahn ins gegnerische Malfeld eintauchen wollte und er regelgerecht zurück getakelt wurde.  Demgemäß stand es 17-0 zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit aufhörte, Potsdam war spielbestimmend. Direkt nach dem Wiederankick vermochte  Hakler Sebastian
Danicke eine Unsicherheit des Gegners auszunutzen und konnte nur kurz vor dem Malfeld des DRC gestoppt werden. Wenig später erging es mit dem
durchbruchsstarken Achter der Potsdamer, Ralf Horn besser. Mit seinen Läufen riss er tiefe Lücken in die Verteidigung des DRC, sodass er seine 110
Kilogramm in der 44. Minute über die Linie wuchten konnte.

Dem temporeichen Spiel der 1. Hälfte zollte der DRC Tribut, dem nun zunehmend die Kräfte schwanden. Für die Adler folgten die Versuche darauf hin fast im 5 Minutentakt. In der 49. Minute konnte Patrick Garate, nach guter Vorarbeit von der gesamten Hintermannschaft, den Vierten und den damit verbunden Offensivbonuspunkt für sein Team einfahren. Wer nun dachte, Potsdam würde einen Gang runterfahren, hatte sich geirrt. Karsten Horn reihe sich in der 53. Minute in die Liste der Versuchsleger ein, gefolgt von Henning Kohtze in der 57 Spielminute. Doch auch der DRC stecke in keiner Sekunde des Spieles auf und kaum zu guten Aktionen in der Potsdamer Hälfte. Aus einer Drangphase heraus, gelang ihnen der wohlverdiente Ehrenversuch in der 61 Minute.

Unbeeindruckt ließ die Antwort der Hausherren nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelpack in der 64 und 69 Minute trug Sebastian Danicke, seine Punkte zum Spiel der Mannschaft bei. Nach einem bärenstarker Durchbruch von Schubert, spielte dieser den Ball selbstlos zu Thomas Burgemeister, der diesen freudestrahlend zu seinem Versuch in der 72. Minute abschließen
konnte.

In der restlichen Spielzeit kam Potsdam noch zu zwei Versuchen durch Thomas "Lilli" Kühnl (74) und Karsten Horn (78). Am Ende stand ein 80 zu 5 Ergebnis auf der Anzeigentafel, mit dem im Vorfeld niemand rechnen konnte.
 
Den Rugbyfreunden aus Hannover kann man nur ein Lob aussprechen, die vor allem Willensstärke bewiesen haben und somit zum einem derartigen Spiel beigetragen haben. Auch in der Unterzahl nach 65 Minuten gab der Traditionsverein sich niemals auf und wurde von Spieler und Fans gemeinsam per Klatschgasse verabschiedet. Bei kühlem Bierchen und Essen vom Grill wurden dann im Anschluss gefachsimpelt.

Auf Seiten der Potsdamer war Man-of-the-Match diesmal das ganze Team.
Insbesondere die 2. Spielhälfte, die Umsetzung der eingeforderten Dinge erfreute das Trainergespann Pilger und Lehmann sehr. Eine echte Standortbestimmung war dieses Spiel jedoch nicht, da der Gegner durch seine Personalsituation zu sehr geschwächt schien. Potsdam steht ungeschlagen weiter an der Tabellenspitze und erwartet den HRK nächste Woche auf heimischen Boden zum Pokal.

Vielleicht gelingt den Adler die Überraschung.


AddThis

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information