Dienstag, September 25, 2018
Text Size

Potsdamer Adler landen Kantersieg gegen Hamburger Rugby Club

Durch den 2. Sieg in Folge, konnten die Potsdamer Rugbyspieler zwei Plätze in der Tabelle gut machen. Allerdings haben noch nicht alle Mannschaften der Liga ihre 6 Spiele absolviert, so dass die Tabellensituation ein wenig verfälscht ist. Gegen hoch motivierte Gäste aus der Hansestadt, wollten die heimischen Rugbyspieler ihre positive Entwicklung weiter vorantreiben. Dazu musste dem Sieg der Vorwoche nun ein weiterer auf eigenem Platz folgen.  Dieses Unterfangen war in der Planung nicht so einfach, da dem USV einige Spieler erneut durch Verletzungen fehlten und man davon ausgehen musste, dass sich die Hamburger ebenfalls gefestigt darstellten. Wenn man als Gast mit einem 22iger Kader antritt, dann spricht dies schon von einer guten Ausgangsposition.

In der Vergangenheit waren die Spiele immer eine klare Angelegenheit für den USV. Dieser Gedanke durfte in den Köpfen der Adler nicht herrschen und so forderte der Trainer die selbige Einstellung ein, wie vor dem Spiel gegen die SG Odin/Döhren Hannover. Man spürte förmlich, wie sich die Spieler auf diese Partie einschwuren und man merkte gerade in den ersten 10 Minuten der Partie, wo es an der notwendigen Lockerheit fehlte. Die Adler brachten eine Angriffswelle nach der Anderen auf das Hamburger Malfeld, verpassten jedoch in dieser Zeit 3 Großchancen um frühzeitig in Führung zu gehen. Zu allem Übel verletzte sich 2. Reihe Stürmer Henning Kohtze, als er bereits im Malfeld der Hamburger eingelaufen war und den Ball an einer besseren Feldposition ablegen wollte. Der Versuch gelang nicht und die Potsdamer mussten von nun an ohne ihren Stammfänger in der Gasse auskommen, was den Hamburgern eine absolute Lufthoheit bescherte. Karol Sabo wechselte für Kohtze in die 3. Reihe und Neuzugang Daniel Franke übernahm die Position des Eckdreiviertel.

Es sollte bis zur 15 Minute andauern, ehe der 1. Versuch für die Potsdamer erzielt werden konnte. Leonhard Golmik konnte einen schnellen Passangriff im offenen Spiel erfolgreich auf der Ecke verwandeln. Die Erhöhung gelang nicht (5:0). Die Hamburger überstanden die 1. Druckphase der Adler relativ unbeschadet und konnten ihrerseits einige gute Angriffe herausspielen. In der 19. Minute war es  dann 3. Reihe Stürmer Ralf Horn, der weitere 5 Punkte dem Ergebnis beisteuern konnte. Auch hier wurde die Erhöhung nicht genutzt. (10:0). Es war nicht zu überhören, dass Gästetrainer Wenzel hier eine andere Marschroute vorgegeben hatte. Die Hamburger Angriffsbemühungen  ließen nicht nach. Immer wieder gelang es den Gästen sich weit ins Potsdamer Feld voran zu arbeiten und nur der beherzten Verteidigung einige einzelner Adler war es zu verdanken, dass die Gäste bis dahin keine Punkte erzielen konnten. In eben einer solchen Druckphase konnten die Adler den Ball der Gäste erobern und liefen zu einem Ihrer gefährlichen Konterangriffe auf. In seiner unnachahmlichen Art vollendete Jan Krauzig diesen Angriff in der 31. Minute zum 15:0. Robert Westphal steuerte in der 37. Minuten noch einem Strafftritt bei und so lagen die Adler zur Halbzeit mit 18:0 Punkten in Führung.

Mehr Sicherheit im eigenen Ballbesitz und mehr Unterstützung für den eigenen Ballträger war die Zielvorgabe der 2. Halbzeit und ebenso die Umsetzung der neuen Spielidee. Nach dem Wiederankick zur 2. Hälfte dauerte es keine 120 Sekunden, als unter großem Jubel der Zuschauer Karol Sabo den 4. Versuch des Tages erzielen konnte und damit den Bonuspunkt für 4 gelegte Versuche sicherte. Für Sabo war es der 1. Versuch im  Trikot der Adler, der sich sichtlich darüber freute. Diesmal gelang Robert Westpahl auch die Erhöhung und so führten die Adler mit 25:0.

Bis zur 50. Minuten hielten die Hamburger noch tapfer gegen, ehe durch Jan Treuholz (50. min.) und Daniel Franke (55. min)  weitere Punkte folgen konnten und der Wiederstand der Gäste völlig zerbrach. Trainer Robby Lehmann brachte nun alle weiteren Spieler nach und nach auf das Feld ohne den Spielfluss merklich zu beeinflussen. Die Potsdamer Adler spielten sich in einen kleinen Rausch und griffen aus allen Lagen des Spieles an. Die Stürmer sicherten immer wieder die eigenen Bälle in den offenen Gedrängen, die durch weiträumige Passangriffe tief ins Feld der Gäste vorangetragen werden konnten und in der Folge noch 3 Mal im Hambuger Malfeld vollendet wurden. Rückkehrer Karsten Horn, der zusammen mit seinem Bruder Ralf für viel Druck in der 3. Reihe sorgte (71. min), Jan Treuholz mit seinem 2. Versuch an diesem Tag (73. min) und Bruder Ralf Horn´s 2. Versuch (76. min) steuerten die Punkte bei. Robert Westpahl, der nun seine Lockerheit im Fuss wieder entdeckt hatte, konnte aus schwierigen Positionen alle 3 Versuche erhöhen. Mit einem Endstand von 56:0 Punkten fiel das Spiel höher aus, als am Anfang vermutet. Die Adler bedankten sich bei den zahlreichen Zuschauern für Ihre tolle Unterstützung und bei den Potsdamer Old Boys, die für die gute Vorbereitung des Tages sorgten. Der 20:15 Erfolg der „alten Garde“ hatte einen großen Anteil daran, dass man am Neuen Palais einen wundervollen Nachmittag voller Rugby erleben konnte.

Mit diesem Erfolg im Rücken blicken die Adler positiv motiviert nach vorn und werden weiter an ihrem Spiel arbeiten. Der kommende Gegner heißt Rugbyunion Hohen Neuendorf und dies bedeutet Brandenburgderby Nr.1.


AddThis

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information